7 Tipps, damit sich dein Buch auf Amazon wirklich gut verkauft

7 Tipps, damit sich dein Buch auf Amazon wirklich gut verkauft

Viele verkaufen auf Amazon und Co. ihre selbst geschriebenen E-Books. Zusätzlich besteht aber auch die Möglichkeit, richtige Bücher zu verkaufen. Vor allem Selbstverleger und Verlagsautoren können bei der Plattform einiges herausholen. Allerdings muss hier eines verstanden werden: Amazon ist eine Suchmaschine und keine gewöhnliche Website.

Deswegen sollten sich die Autoren unbedingt mit dem Thema SEO auseinandersetzen, um die Leseranfragen mit ihren Büchern passend matchen zu können. Wie bereits erwähnt ist die Optimierung der SEO-Maßnahmen das A & O.

Doch welche weiteren Faktoren spielen eine Rolle, um bei Amazon ein Buch gut verkaufen zu können? Der folgende Ratgeber hält 7 Tipps bereit, die jeder anwenden kann.

7 Tipps, um sein Buch auf Amazon gut zu verkaufen

Ein Buch zu schreiben und auf Amazon anzubieten wird zu keinem Erfolg führen. Egal ob Smartphones, Spielzeug oder geschriebene Bücher von Autoren – jeder muss sein Produkt optimieren.

Wer sich auf Bücher fokussiert hat, kann mit folgenden Tipps & Tricks seine Einnahmen erhöhen:

Tipp 1) Metadaten

Der erste Tipp befasst sich direkt mit den Metadaten. Amazon erlaubt den Autoren, bei jedem Buch mehrere Stichwörter zu hinterlegen. Die Suchwörter sollten deswegen unbedingt an die Zielgruppe angepasst sein. Nur so erscheint das Buch dann auch in den Suchanfragen der Interessenten.

Die Stichwörter selbst werden anschließend in der Suchbox gesucht. Diese sogenannten Metadaten müssen zum jeweiligen Thema des Buches passen. Zudem sollten die gewählten Stichwörter eine übersichtliche Anzahl an Bücher vorliegen. Bei einer zu großen Auswahl wird das eigene Buch eher untergehen. Vor allem bei neuen Exemplaren.

Tipp 2) Titel & Untertitel optimieren

Wie gut sich ein Buch am Ende verkaufen lässt, hängt ganz von der Optimierung ab. Besonders wichtig in diesem Zusammenhang sind die beiden Aspekte Titel & Untertitel. Sie sind neben dem Cover das Erste, was gesehen wird. Sie sollen dem Leser im besten Falle eine kleine Übersicht über das im Buch angesprochene Thema geben.

Noch besser gelingt das mithilfe einer passenden Beschreibung. Der Titel muss die Leser aufmerksam auf den Inhalt machen. Mit einem langweiligen Titel bzw. Beschreibung wird sehr wahrscheinlich das nächstbeste Buch angeschaut. Deswegen unbedingt auf diese Optimierung achten.

Tipp 3) Handlungsaufforderung setzen

Es gibt mittlerweile verschiedene Möglichkeiten, sein Buch zu veröffentlichen. Neben Amazon selbst ist auch eine eigene Website denkbar. Allerdings gilt bei beiden Seiten der gleiche Vorsatz: Am Ende der Produktbeschreibung muss immer eine Handlungsaufforderung stehen. Denn ein normaler Klappentext hilft dem Leser nicht weiter, wenn keine weiteren Infos dazu erklärt werden.

Hier wird auch von einem Call-to-Action gesprochen. Ein gutes Beispiel hierfür könnte sein: “Tauche noch heute in die Fantasiewelt von XYZ ein”. Durch die kleine Handlungsaufforderung schaffen sich Interessenten einen zweiten Überblick, welches die Verkaufschancen erhöht.

Tipp 4) Produktbeschreibungen erstellen

Der vierte Tipp beschäftigt sich nochmal expliziter mit dem Thema Produktbeschreibungen. Amazon bietet auf ihrer Seite erweiterte Produktbeschreibungen an. Das gilt sowohl für das E-Book sowie dem Taschenbuch. Und das hat auch einen Grund. Mit der Option des sogenannten A+ Contents können die Käufer nochmals besser vom Produkt überzeugt werden.

Diese Möglichkeit sollte unbedingt für alle Bücher genutzt werden. Am besten werden Bilder und Texte eingefügt.

Tipp 5) Auf Kundenbewertungen eingehen

Ein ganz besonders wichtiges Thema beim Verkauf eines Buchs auf Amazon sind die Bewertungen anderer Kunden, auch bekannt unter Rezensionen. Amazon bietet seinen Kunden unter anderem die Möglichkeit, Bücher nach Bewertungen und Sternen zu sortieren. Gerade Interessenten können sich auf diese Weise einen guten Überblick über die Wertigkeit des Buches verschaffen.

Kritik sollte immer professionell angegangen werden. Eine freundliche Wortwahl ist Pflicht. Zudem können Käufer und Follower auf den sozialen Kanälen um regelmäßige Rezensionen gebeten werden. Auch ein Hinweis auf der E-Mail Signatur kann helfen, den Verkauf in Schwung zu bringen.

Tipp 6) Leseprobe aktivieren

Wer auf Amazon schon einmal ein Buch gekauft hat, wird mit Sicherheit die Funktion “Leseprobe” gesehen und getestet haben. Dabei handelt es sich um eine tolle Möglichkeit für Interessenten, mehr über das Buch, dem Schreibstil und das Thema zu erfahren. Viele Autoren deaktivieren diese Funktion, da sie keinen kostenlosen Einblick gewähren wollen. Doch genau hier wird eine große Chance verpasst.

Mit einer Leseprobe zeigt Amazon dem Leser nur eine bestimmte Anzahl an Seiten an. Hier sollte am besten ein kleiner Ausschnitt aus dem ersten Kapitel gezeigt werden. Angaben über Impressum sowie eine Kapitelübersicht sind für eine Leseprobe weniger interessant.

Tipp 7) Amazon KDP – Selfpublishing

Ganz am Schluss müssen noch Amazon KDP und Selfpublishing angesprochen werden. Hinter der Abkürzung “KDP” verstecken sich die drei Begriffe: Kindle Direct Publishing.

Dabei handelt es sich ebenfalls um eine Plattform von Amazon, bei denen Autoren ihre E-Books und Taschenbücher selbst anbieten können.

Besonders von Vorteil ist die extrem große Reichweite an Lesern. Zudem können Printbücher und Co. direkt von Amazon produziert werden lassen.

Fazit

Amazon ist eine weltweit bekannte Marke, welche Millionen von Menschen Tag für Tag nutzen. Neben interessanten Gegenständen für die Wohnung können hier auch Bücher gekauft und verkauft werden.

Doch vor dem Veröffentlichen sollten ein paar Aspekte berücksichtigt werden. Das äußere Erscheinungsbild sowie Titel und Beschreibung sind das Erste, was Interessenten sehen.

Zudem empfiehlt sich eine kleine Leseprobe, um den Lesern das Buch schmackhafter machen zu können.

Im KDP-Programm besteht zusätzlich die Möglichkeit, im Selbstverlag zu veröffentlichen.

WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner