Was ist Amazon KDP? Einfach & verständlich erklärt

Was ist Amazon KDP Einfach & verständlich erklärt

Amazon KDP ist ein Service des großen Versandhauses Amazon, worüber man selbst Bücher jeglicher Art veröffentlichen kann. Dies funktioniert über den sogenannten Selbstverlag, dahinter steht also kein traditioneller Buchverlag.

Wie genau das funktioniert und was für Vorteile es haben kann, sein Buch darüber zu veröffentlichen, das sage ich Dir in diesem Beitrag.

KDP selbst steht für „Kindle Direct Publishing“. Das heißt, dass über diese Plattform Bücher direkt auf Amazon Kindle als E-Book publiziert werden können. Mittlerweile kann man aber auch gebundene Ausgaben über dieselbe Webseite veröffentlichen. Im Prinzip kümmerst Du Dich dabei um alles selbst. Das betrifft den Inhalt des Buches, das Cover und Layout sowie das Marketing.

Du bist die Nummer 1 in deinem Leben

Hier kommst Du zu meinem Buch: Du bist die Nummer 1 in Deinem Leben

Als Autor ist es bei dem weiterhin vorherrschenden Überangebot an Büchern auf dem Markt sehr schwer, Fuß zu fassen. Traditionelle Verlage müssen erst speziell Dich auswählen, damit Du überhaupt eine Chance hast. Klar, wenn dies einem gelingt, stehen einem auch viele Türen offen. Darunter die Möglichkeit, Dein Buch direkt in einer Buchhandlung zu finden. KDP ist mit dem Selbstverlag aber eine ebenso gute Alternative, welche viele als Erfolgsmodell sehen.

Als Autor, welcher ein Buch veröffentlichen möchte, hat man die Macht über alle Entscheidungen. Das Buch steht dabei natürlich im Vordergrund, aber kein Verlag wird einem einreden, bestimmte Dinge zu ändern. Es ist eine zusätzliche Arbeit, das stimmt. Ein traditioneller Verlag würde Dinge wie Lektorat oder die Gestaltung des Covers abnehmen. Aber damit entgehen einem auch die Freiheiten, welche das Leben und die Kreativität als Autor eigentlich mit sich bringen.

Die Vorteile des Selbstverlags

Freiheit, Unabhängigkeit und Eigenverantwortung sind wohl die größten Vorteile, wenn Du Dein eigenes Buch selbst verlegen möchtest. Mit Amazon als größten Absatzmarkt für Bücher in Deutschland ist KDP auch die beste Wahl. Man ist auch nicht direkt nur exklusiv an Amazon gebunden, solange man dies nicht explizit möchte mit dem Programm Amazon Select.

Traditionelle Verlage tun sich teilweise auch schwer, neue Autoren mit ausgefallenen Ideen in ihr Sortiment aufzunehmen. Wenn Du aber von Dir und Deinen Fähigkeiten überzeugt bist, dann ist der Selbstverlag eine perfekte Alternative. Hier schreibt Dir niemand vor, was Du machen kannst. Zudem behältst Du die Rechte an Deinem Buch.

Die Anmeldung auf der Plattform ist einfach. Nach dem Ausfüllen einiger steuerlicher Formulare kannst Du auch schon loslegen. Die Formulare dienen lediglich dazu, Dich abzusichern, da Amazon ja eigentlich ein amerikanisches Unternehmen ist. Aber keine Angst, im letzten Abschnitt werden wir noch einmal genauer auf die geldliche Seite eingehen.

Kurzzusammenfassung:

  • Unabhängigkeit von großen Verlagen
  • Eigenen Inhalt und Gestaltung des Buches bestimmen
  • KDP Plattform einfach zu bedienen

Gibt es Nachteile?

Der größere Aufwand der Veröffentlichung schreckt einige wohl ab. Viele wollen sich lieber nur auf das Schreiben konzentrieren und weniger um das, was um das Buch herum passiert. Für einige ist dies ein Nachteil, aber natürlich nicht für jeden. Manche mögen die Herausforderungen und die Freiheit, aber andere Menschen wiederum nicht.

Amazon ist trotz alledem ein heiß umkämpfter Markt. KDP ist nicht mehr nur eine Nische, es werden täglich über hundert neue Bücher auf den Markt geworfen. Es ist schwer, dort Fuß zu fassen, vor allem in Genres wie Romantik oder Fantasy.

Kurzzusammenfassung:

  • Großer eigener Aufwand
  • Hart umkämpfter Markt
Wie werden die Einnahmen berechnet?

Viele Hobbyautoren nutzen die Freiheiten von Amazon KDP, um als Nebenverdienst ihre Bücher zu verlegen. Dabei gilt dies als selbstständige Arbeit. Die Auszahlungen von den Verkäufen selbst beziehen sich dabei auf den Preis des Buches. Bei einem Buchpreis zwischen 2,99 und 9,99 Euro (beim E-Book) erhältst Du 70 Prozent der Einnahmen. Den Rest behält sich Amazon vor. Wenn der Preis darunter oder darüber liegt, bekommt der Autor nur 35 Prozent.

Selbst bei kleineren Einnahmen solltest Du dies beim Finanzamt anmelden. Steuern fallen in den meisten Fällen nicht direkt an, aber Du bist auf der sicheren Seite. KDP ist eine gute Möglichkeit, das kreative Hobby des Schreibens ohne Probleme an die Öffentlichkeit zu bringen und einen Nebenverdienst zu bekommen.

Fazit

Amazon ist mit dem Kindle der größte Absatzmarkt für Bücher. Mit KPD kann jeder seine eigenen Werke veröffentlichen und anfangen, Geld zu verdienen. Die Plattform ist einfach und übersichtlich zu bedienen. Die Unabhängigkeit gegenüber einem Verlagshaus steht dabei im Vordergrund.

WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner